Wir können den Wandel nicht aufhalten, aber wir können den Wandel steuern.


Wir wollen malerische alte Ortskerne. Und wir wollen lebendige Ortszentren. Damit diese - und das gilt auch für Einzelobjekte - nicht aussterben, müssen wir Wandel zulassen. So viel wie nötig, um eine Nutzung historischer Bausubstanz zu ermöglichen und so wenig wie möglich, um die Denkmaleigenschaft nicht zu gefährden. 

Uns interessieren vor allem diese Fragen: "Wie viel Veränderung ist nötig?" und "Wie muss diese aussehen?"
Kommen Sie mit Ihren Fragen zu uns. Wir freuen uns darauf, diese mit Ihnen zusammen zubeantworten.

Neumarkt Winterthur 1939: Der Strohhof (zweites Haus vom linken Bildrand) erinnert noch stark an die ehemalige Scheunenvorstadt, während das Kino (5. Gebäude von links) bereits eine radikal moderne Fassade erhalten hat.Bild: winbib
Neumarkt Winterthur 2017: Der Strohhof wurde 2015 nach einem Brand durch einen Neubau ersetzt, das Kino wurde "rehistorisiert" und erhielt wieder ein Schrägdach. Noch immer ist der Neumarkt ein besonderer und lebendiger Ort in der Winterthurer Altstadt. Foto: Andreas Madianos